Die schönsten Tauchspots in Australien

Der Kontinent Australien gilt aufgrund seiner geografischen Lage zwischen zwei Ozeanen seit langem als ein wahres Paradies für Taucher. Vor den endlos langen Stränden und Küstenlinien finden sich viele Spots, die man als Taucher erkunden kann. Gewiss lässt sich an fast jeder Stelle der australischen Küste vieles entdecken, doch als besonders faszinierend haben sich zwei Riffe hervorgetan, die fast an entgegengesetzten Stellen des Kontinents liegen: Das Great Barrier Reef und das Ningaloo Reef.

Eine Luftaufnahme des Great Barrier Reef an der Nordostküste Australiens

GREAT BARRIER REEF

Das Riff, das auch ehrfurchtsvoll als “Weltwunder der Natur” bezeichnet wird, liegt an der Nordostküste von Australien. Über 400 verschiedene Korallen-, 2.000 Fisch-, 1.500 Schwamm- und 5.000 Weichtierarten zeichnen dieses Riff als gigantischen, unterseeischen Zoo aus, der in Taucherausrüstung aus nächster Nähe bestaunt werden darf. Für diesen Artenreichtum wurde es bereits 1981 von UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Seine Fläche ist etwa 2.500 km lang und 280 km breit, sodass man sicherlich kein allzu großes Gedränge mit anderen Tauchern befürchten muss.

In der Tat sollte man sich Zeit lassen, um die ganze Pracht des Riffs in sich aufzunehmen. Die Formen und Farben mancher Lebewesen vermitteln einen manchmal fast außerirdischen Eindruck, wie etwa die riesigen Muscheln mit ihren ganz unterschiedlich geschwungenen Rändern. Neben Muscheln stellen vor allem auch Korallen eine fest mit dem Meeresboden verwurzelte Lebensform dar, die man im Great Barrier Reef bewundern kann. Das Riff ist dabei keineswegs glatt und eben, vielmehr wird der Taucher dazu eingeladen, unterseeische Klippen, Canyons und Höhlen zu erkunden. Ein besonderes Highlight ist dabei noch das Wrack des Dampfschiffes Yolanga, das 1911 im Riff versank.

Wer im Great Barrier Reef tauchen möchte, sollte eine Unterkunft in der Stadt Cairns wählen. Von hier aus kann man mit Tauchbooten tagelang in den Pazifik stechen, und Tauchbasen und sowie Schulen bereiten die Taucher auf ihr großes Abenteuer vor. Unter www.tauchshop-divexl.de kann man die Tauchausrüstung allerdings auch günstig kaufen. Die meisten kleineren Riffe, die zusammen das große Great Barrier Reef bilden, müssen von Cairns aus mit dem Boot angesteuert werden, da das Riff weit vor der Küste liegt.

NINGALOO REEF

Fast auf der anderen Seite von Australien, nämlich an der Westküste, liegt das Ningaloo Reef. Verglichen mit dem Great Barrier Reef ist es wesentlich kleiner, seine Länge beträgt 280 km. Dafür ist es allerdings sehr küstennah, weswegen oft nicht einmal ein Boot benötigt wird, bis man die richtigen Tauchstellen erreicht hat. Gegenüber dem Great Barrier Reef ist das ein klarer Vorteil. Es reicht, einfach selber hin zu schwimmen beziehungsweise zu schnorcheln. Dank günstiger Ozeanströme ist dieses Riff ganzjährig sehr warm, was vor allem stets ein gutes Wachstum der Korallenbänke begünstigt. Tatsächlich sinken die durchschnittlichen Temperaturen niemals tiefer als 25°C. Die Stadt Exmouth ist der ideale Ausgangspunkt für wagemutige Taucher.

Eine besonders aufregende Attraktion ist die Tierwelt im Ningaloo Reef. In den kühleren Sommermonaten kann man hier mit großer Wahrscheinlichkeit Walhaie beobachten, die auf der Suche nach Brutgebieten in den Tropen von Süden her an der australischen Westküste vorbeiziehen. Auch Seekühe können in diesem Riff aus nächster Nähe gesichtet werden. Oder auch Wale, Seeschlangen, Schildkröten und Muränen. Die Fauna ist es, die das Ningaloo Reef besonders aufregend macht. Aufgrund der nahen Lage an der Küste ist das Riff allerdings meistens nicht tiefer als 15 Meter. Man sollte sich daher gut überlegen, ob eher eine Schnorchel- anstelle einer Taucherausrüstung gekauft werden sollte.